Elektronik Projekt
RSS Feed Selector Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite

Elektronik Projekt » Non Robotic Area » Umwelt und Energie » Anemometer (Windmessgerät) selbst bauen/kalibrieren » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Anemometer (Windmessgerät) selbst bauen/kalibrieren
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
MarkusB MarkusB ist männlich
Administrator


images/avatars/avatar-214.png

Dabei seit: 22.02.2003
Beiträge: 7.748
Herkunft: Petersberg

Anemometer (Windmessgerät) selbst bauen/kalibrieren Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hi, ich möchte ein Anemometer (Windmessgerät) selbst bauen. Der eigentliche Bau sollte kein Problem sein. Drei gut gelagerte Eislöffelkellen und ein Encoder aus einer alten Maus.

Aber wie kann ich das Teil kalibrieren? Ich hab ja keinerlei Anhaltspunkte
18.03.2011 21:42 MarkusB ist offline E-Mail an MarkusB senden Homepage von MarkusB Beiträge von MarkusB suchen Nehmen Sie MarkusB in Ihre Freundesliste auf
struan
König


images/avatars/avatar-311.gif

Dabei seit: 14.09.2008
Beiträge: 801
Herkunft: Straubing-Friesland

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

*hust*
man nehme: einen windstillen tag, ein auto, eine gerade strasse..

upps jetzt hab ich den faden verloren und vergessen wie man damit kalibrieren könnte...

;D

__________________
wer einen rechtschreibfehler findet, darf ihn behalten.
18.03.2011 22:28 struan ist offline E-Mail an struan senden Beiträge von struan suchen Nehmen Sie struan in Ihre Freundesliste auf
MarkusB MarkusB ist männlich
Administrator


images/avatars/avatar-214.png

Dabei seit: 22.02.2003
Beiträge: 7.748
Herkunft: Petersberg

Themenstarter Thema begonnen von MarkusB
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

stimmt, da wäre nur das Problem der Befestigung, des ungenauen Tachos im Auto und die Verfälschung durch die Luftumleitung um das Auto

Das Tachoproblem lässt sich lösen, aber die Befestigung ohne dabei das Auto zu verkratzen und die Messwerte nicht zu verfälschen ist kniffelig
18.03.2011 22:34 MarkusB ist offline E-Mail an MarkusB senden Homepage von MarkusB Beiträge von MarkusB suchen Nehmen Sie MarkusB in Ihre Freundesliste auf
struan
König


images/avatars/avatar-311.gif

Dabei seit: 14.09.2008
Beiträge: 801
Herkunft: Straubing-Friesland

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

zum geschwindigkeit messen: gps routenplaner.
zum befestigen: neodymmagnete, oder wie eine fussballflagge am fenster befestigen

__________________
wer einen rechtschreibfehler findet, darf ihn behalten.
18.03.2011 22:36 struan ist offline E-Mail an struan senden Beiträge von struan suchen Nehmen Sie struan in Ihre Freundesliste auf
kater kater ist männlich
Kaiser


Dabei seit: 04.11.2005
Beiträge: 1.433

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Manche hängen den Ellenbogen raus, Markus ein Windmessgerät..

__________________
Wie zeichnet man 800k Linien in einer Sekunde? Vorschläge bitte per PM großes Grinsen
19.03.2011 00:21 kater ist offline E-Mail an kater senden Homepage von kater Beiträge von kater suchen Nehmen Sie kater in Ihre Freundesliste auf Fügen Sie kater in Ihre Kontaktliste ein
Antragon Antragon ist männlich
Tripel-As


Dabei seit: 02.04.2003
Beiträge: 229
Herkunft: Duisburg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Ich gehe mal davon aus, dass du vermutlich niemanden kennst, der einen elektrischen Windstärkemesser hat?!

Zweckentfremde doch Fahrradcomputer, damit ließe sich doch bestimmt was bauen.

EDIT
Auf die Schnelle gefunden, hoffe, das hilft weiter: Digital-Anemometer aus Recyclematerial und einem Fahrradcomputer

Grüße, Antragon

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Antragon: 19.03.2011 08:25.

19.03.2011 08:23 Antragon ist offline E-Mail an Antragon senden Beiträge von Antragon suchen Nehmen Sie Antragon in Ihre Freundesliste auf Fügen Sie Antragon in Ihre Kontaktliste ein
MarkusB MarkusB ist männlich
Administrator


images/avatars/avatar-214.png

Dabei seit: 22.02.2003
Beiträge: 7.748
Herkunft: Petersberg

Themenstarter Thema begonnen von MarkusB
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Ich hab leider keinen Fahrradcomputer und ich kenne auch niemanden, der so ein Anemometer hat.

Außerdem soll mein Sensor Batterie- oder Solarbetrieben sein und eine Funkschnittstelle bekommen, vermutlich RFM12 oder sowas, weil er auf unserer Garage eine Langzeitmessung machen soll. Ich will wissen, ob sich da eine kleine Windanlage lohnen würde. Die Garage steht zwischen zwei Häusern und der Wind bündelt sich dazwischen recht gut, zumindest wenn er mal weht.

Ich will über mehrere Monate hinweg die Werte aufzeichnen und am PC auswerten.
22.03.2011 11:29 MarkusB ist offline E-Mail an MarkusB senden Homepage von MarkusB Beiträge von MarkusB suchen Nehmen Sie MarkusB in Ihre Freundesliste auf
Malibann Malibann ist männlich
Foren Gott


images/avatars/avatar-25.gif

Dabei seit: 18.09.2004
Beiträge: 4.603

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Die Sache mit dem Fahradcomputer ist etwas für Leute die eine einfache Möglichkeit suchen die Impulse des Windrades in eine Geschwindigkeit umzusetzen ohne selber eine Elektronik bauen zu müssen. Das Kalibrieren nimmt es dir nicht wirklich ab.

__________________
Mit freundlichen Grüßen Malibann
(falls ich es mal wieder vergessen habe)
22.03.2011 12:16 Malibann ist offline E-Mail an Malibann senden Homepage von Malibann Beiträge von Malibann suchen Nehmen Sie Malibann in Ihre Freundesliste auf
ropa
Routinier


images/avatars/avatar-178.gif

Dabei seit: 05.01.2009
Beiträge: 337

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

@markusB.

meinst Du nicht dass man das aus dem Radius des Windrades und den U/min ausrechnen kann ?
Ich haette jetzt den Abstand des Zentrums der Halbkugeln zur Drehachse als Radius genommen,
daraus den Umfang errechnet usw. sollte das fuer Deinen Zweck nicht genuegen ? Das muesste
doch die gleiche Rechnung sein die beim Fahrradtacho angewendet wird oder liege ich da voellig
daneben ?

__________________
Viele Gruesse
ropa
22.03.2011 12:43 ropa ist offline E-Mail an ropa senden Beiträge von ropa suchen Nehmen Sie ropa in Ihre Freundesliste auf
MarkusB MarkusB ist männlich
Administrator


images/avatars/avatar-214.png

Dabei seit: 22.02.2003
Beiträge: 7.748
Herkunft: Petersberg

Themenstarter Thema begonnen von MarkusB
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von ropa
meinst Du nicht dass man das aus dem Radius des Windrades und den U/min ausrechnen kann ?

Keine Ahnung, ob das funktioniert. Ich denke, da sind mehr Faktoren zu berücksichtigen als nur der Radius.

Ich werde erstmal die Mechanik konstruieren. Die darf durchaus etwas robuster sein als ein paar Tischtennisbälle und ein paar Zahnstocher. Das Teil soll schließlich ein paar Monate halten
22.03.2011 13:04 MarkusB ist offline E-Mail an MarkusB senden Homepage von MarkusB Beiträge von MarkusB suchen Nehmen Sie MarkusB in Ihre Freundesliste auf
Midnight Midnight ist männlich
Routinier


Dabei seit: 28.10.2005
Beiträge: 376
Herkunft: Bremen

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Wir beschäftigen uns momentan beruflich grade auch mit genau dem selben Thema. Auch für uns wird das eigentliche kalibrieren ein Problem werden. Aber für Dein Vorhaben kannst Du beruhigt den äußeren Umfang Deines Schalenkreuzes nehmen. In Realität kommt da noch ein Korrekturfaktor zu, der empirisch ermittelt werden muß. Dieser liegt aber zwischen 0,95 und 0,98. Da Du nur die Windsituation wissen wisst, und kein hochpräzises Meßgerät bauen willst, kannst Du den Korrekturfaktor einfach unter den Tisch fallen lassen.
Masse des Schalenkreuzes wirkt sich nur auf die Empfindlichkeit (Trägheit) aus, und die Güte der Lager auf die Anlaufgeschwindigkeit.
Wuchten würde ich das aber auf alle Fälle irgendwie, denn je nach Windgeschwindigkeit und Durchmesser des Schalenkreuzes können da ganz beachtliche Drehzahlen bei rum kommen.

Gruß

Simon
22.03.2011 14:23 Midnight ist offline E-Mail an Midnight senden Homepage von Midnight Beiträge von Midnight suchen Nehmen Sie Midnight in Ihre Freundesliste auf
Antragon Antragon ist männlich
Tripel-As


Dabei seit: 02.04.2003
Beiträge: 229
Herkunft: Duisburg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Malibann
Die Sache mit dem Fahradcomputer ist etwas für Leute die eine einfache Möglichkeit suchen die Impulse des Windrades in eine Geschwindigkeit umzusetzen ohne selber eine Elektronik bauen zu müssen. Das Kalibrieren nimmt es dir nicht wirklich ab.

Dass es einem das Kalibrieren nicht abnimmt ist schon klar, aber ich denke, es erleichtert das Kalibrieren, und darauf kam es doch an?!

Und wenn man dann erst einmal eine kleine Kallibrierungstabelle angelegt hat, kann man die gemessenen Daten auch speichern und auswerten.

Strom braucht der Fahrradcomputer ja auch nur, wenn man kalibrieren möchte, danach könnte man den Fahrradcomputer wieder abklemmen.

Grüße, Antragon
22.03.2011 16:56 Antragon ist offline E-Mail an Antragon senden Beiträge von Antragon suchen Nehmen Sie Antragon in Ihre Freundesliste auf Fügen Sie Antragon in Ihre Kontaktliste ein
Michael Michael ist männlich
Moderator


images/avatars/avatar-230.jpg

Dabei seit: 23.11.2003
Beiträge: 4.048
Herkunft: Karlstadt

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo Markus,

Zitat:
Meist hat man die Geschwin digkeit des Mittelpunktes einer Kugelschale mit 2.5 (früher wurde 3 angenommen) zu multiplizieren, um die Windgeschwindigkeit zu erhalten.
http://www.geag.de/txt_geschichte1.htm

hier ist das ganze ausführlich hergeleitet:
http://www.meteorologynetwork.com/dokuwi...e:windgsmessung

Windmessung mit Ultraschall:
http://www.technik.dhbw-ravensburg.de/~l...anemometer.html

Gruß, Michael

__________________
TEAM IWAN
22.03.2011 17:21 Michael ist offline E-Mail an Michael senden Homepage von Michael Beiträge von Michael suchen Nehmen Sie Michael in Ihre Freundesliste auf
MarkusB MarkusB ist männlich
Administrator


images/avatars/avatar-214.png

Dabei seit: 22.02.2003
Beiträge: 7.748
Herkunft: Petersberg

Themenstarter Thema begonnen von MarkusB
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Danke für die Links. Den Ultraschall Anemometer kannte ich schon. Der ist nett, aber für mein Vorhaben zu komplex.

Ich erwäge noch eine andere Möglichkeit. Einfach einen normalen Ventilator nehmen und die Drehzahl erfassen. Ich müsste höchstens das ganze wetterfest verpacken. Im Leerlauf ist der einigermaßen leichtgängig
22.03.2011 19:31 MarkusB ist offline E-Mail an MarkusB senden Homepage von MarkusB Beiträge von MarkusB suchen Nehmen Sie MarkusB in Ihre Freundesliste auf
ropa
Routinier


images/avatars/avatar-178.gif

Dabei seit: 05.01.2009
Beiträge: 337

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
hier ist das ganze ausführlich hergeleitet: http://www.meteorologynetwork.com/dokuwi...e:windgsmessung

Wow, da sieht man mal wieder, dass die Welt doch nicht so einfach funktioniert,
wie man manchmal denkt ;0

__________________
Viele Gruesse
ropa
23.03.2011 10:15 ropa ist offline E-Mail an ropa senden Beiträge von ropa suchen Nehmen Sie ropa in Ihre Freundesliste auf
Malibann Malibann ist männlich
Foren Gott


images/avatars/avatar-25.gif

Dabei seit: 18.09.2004
Beiträge: 4.603

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Dennoch klingt die Idee mit dem Fahradtacho und den Tichtennisbällen nicht schlecht.

Wenn es solche Rechenbeispiele gibt:
Windgeschwindigkeit = Rotors * Drehzahl * K

Das ist das doch besser, als ein umgebauter Ventilator, den muss man auch kalibrieren und dann misst er nur wichtig, wenn er korrekt ausgerichtet wird.

Es gibt auch noch Hitzedraht Anemometer, die sind sinnvoll wenn man wenig Platz hat. Man kann sie selber bauen, aktives Element ist z.B. ein 12V Glühbirnchen bei dem man das Glas zersört.

__________________
Mit freundlichen Grüßen Malibann
(falls ich es mal wieder vergessen habe)

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Malibann: 23.03.2011 13:01.

23.03.2011 12:59 Malibann ist offline E-Mail an Malibann senden Homepage von Malibann Beiträge von Malibann suchen Nehmen Sie Malibann in Ihre Freundesliste auf
MarkusB MarkusB ist männlich
Administrator


images/avatars/avatar-214.png

Dabei seit: 22.02.2003
Beiträge: 7.748
Herkunft: Petersberg

Themenstarter Thema begonnen von MarkusB
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Malibann
Es gibt auch noch Hitzedraht Anemometer, die sind sinnvoll wenn man wenig Platz hat. Man kann sie selber bauen, aktives Element ist z.B. ein 12V Glühbirnchen bei dem man das Glas zersört.


Ja, ich hab sowas auch schon gesehen. Wäre vielleicht auch eine Möglichkeit. Aber ich schätze, man muss die Umgebungsthemperatur kompensieren. Das dürfte schwierig werden, wenn zum Beispiel Schnee liegt oder die Sonne drauf knallt
23.03.2011 13:59 MarkusB ist offline E-Mail an MarkusB senden Homepage von MarkusB Beiträge von MarkusB suchen Nehmen Sie MarkusB in Ihre Freundesliste auf
Malibann Malibann ist männlich
Foren Gott


images/avatars/avatar-25.gif

Dabei seit: 18.09.2004
Beiträge: 4.603

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von MarkusB
Zitat:
Original von Malibann
Es gibt auch noch Hitzedraht Anemometer, die sind sinnvoll wenn man wenig Platz hat. Man kann sie selber bauen, aktives Element ist z.B. ein 12V Glühbirnchen bei dem man das Glas zersört.


Ja, ich hab sowas auch schon gesehen. Wäre vielleicht auch eine Möglichkeit. Aber ich schätze, man muss die Umgebungsthemperatur kompensieren. Das dürfte schwierig werden, wenn zum Beispiel Schnee liegt oder die Sonne drauf knallt


Mach einen Spannungsteiler aus 2 identischen Glühbirnen, eine mit und eine ohne Glas.

__________________
Mit freundlichen Grüßen Malibann
(falls ich es mal wieder vergessen habe)
23.03.2011 15:22 Malibann ist offline E-Mail an Malibann senden Homepage von Malibann Beiträge von Malibann suchen Nehmen Sie Malibann in Ihre Freundesliste auf
MarkusB MarkusB ist männlich
Administrator


images/avatars/avatar-214.png

Dabei seit: 22.02.2003
Beiträge: 7.748
Herkunft: Petersberg

Themenstarter Thema begonnen von MarkusB
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Man kann zumindest mal damit experimentieren
23.03.2011 16:10 MarkusB ist offline E-Mail an MarkusB senden Homepage von MarkusB Beiträge von MarkusB suchen Nehmen Sie MarkusB in Ihre Freundesliste auf
MarkusB MarkusB ist männlich
Administrator


images/avatars/avatar-214.png

Dabei seit: 22.02.2003
Beiträge: 7.748
Herkunft: Petersberg

Themenstarter Thema begonnen von MarkusB
RE: Anemometer (Windmessgerät) selbst bauen/kalibrieren Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

So, mir war das jetzt zu dumm. Ich habe mir eins bestellt. Das liefert einfach pro Umdrehung 4 Impulse und es gibt eine Formel, um aus der Frequenz die Windgeschwindigkeit zu ermitteln. Genau was ich haben möchte.
26.03.2011 14:11 MarkusB ist offline E-Mail an MarkusB senden Homepage von MarkusB Beiträge von MarkusB suchen Nehmen Sie MarkusB in Ihre Freundesliste auf
Malibann Malibann ist männlich
Foren Gott


images/avatars/avatar-25.gif

Dabei seit: 18.09.2004
Beiträge: 4.603

RE: Anemometer (Windmessgerät) selbst bauen/kalibrieren Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:

es gibt eine Formel, um aus der Frequenz die Windgeschwindigkeit zu ermitteln


Nun laut Links die ich gefunden habe ist die Umdrehungsgeschwindigkeit der Schalen Faktor 2,5-3,0 geringer als die Windgeschwindigkeit, teile mal mit welchen Faktor Dein Schalenkreutz hat.

__________________
Mit freundlichen Grüßen Malibann
(falls ich es mal wieder vergessen habe)
27.03.2011 15:57 Malibann ist offline E-Mail an Malibann senden Homepage von Malibann Beiträge von Malibann suchen Nehmen Sie Malibann in Ihre Freundesliste auf
MarkusB MarkusB ist männlich
Administrator


images/avatars/avatar-214.png

Dabei seit: 22.02.2003
Beiträge: 7.748
Herkunft: Petersberg

Themenstarter Thema begonnen von MarkusB
RE: Anemometer (Windmessgerät) selbst bauen/kalibrieren Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

http://www.kleinwindanlagen.de/Shop/prod...indfuehler.html
27.03.2011 16:00 MarkusB ist offline E-Mail an MarkusB senden Homepage von MarkusB Beiträge von MarkusB suchen Nehmen Sie MarkusB in Ihre Freundesliste auf
Malibann Malibann ist männlich
Foren Gott


images/avatars/avatar-25.gif

Dabei seit: 18.09.2004
Beiträge: 4.603

RE: Anemometer (Windmessgerät) selbst bauen/kalibrieren Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Das war die Formel:
Zitat:

( ( f [Hz] + 3,9 [Offset] ) x 0,64 [Slope] ) / 3,6 = m/s

oder auch

v=0,69+f*0,177777




Selbst berechnet nach den Formelb aus dem WWW
(4 Impulse / Umdrehung)
D = (Außendurchmesser - Innendurchmesser)/2+Innendurchmesser
D = 0,078m

v=s/t ; s=D*PI ; t = 1/(f/4) ; v(Wind)=v(Umfang) * P ( P=3 oder nach meteorologynetwork P= 2,6)


v=((D*PI)*f/4*0,3
v=f*( 0,078 )*PI/4*3
v=f*0,184
oder nach meteorologynetwork
v=f*0,159
Der Offset der bei der Formel des Schalenkreuz Anbieters dazu addiert wurde, hängt mit der Reibung zusammen und kann bei großen Schalenkreuzanenometern vernachlässigt werden.

Das zeigt eigentlich dass die Unterlagen aus dem WWW nicht so schlecht sind und dass man mit einem Selbstbaugerät und einem Fahradtacho ganz gute Messgenauigkeiten erreichen müsste, den Innendurchmesser habe ich übrigends geschätzt, d.h. ich habe angenommen dass der Durchmesser des Korpus etwa dem Innendurchmesser entspricht.

__________________
Mit freundlichen Grüßen Malibann
(falls ich es mal wieder vergessen habe)

Dieser Beitrag wurde 7 mal editiert, zum letzten Mal von Malibann: 28.03.2011 09:21.

27.03.2011 23:33 Malibann ist offline E-Mail an Malibann senden Homepage von Malibann Beiträge von Malibann suchen Nehmen Sie Malibann in Ihre Freundesliste auf
MarkusB MarkusB ist männlich
Administrator


images/avatars/avatar-214.png

Dabei seit: 22.02.2003
Beiträge: 7.748
Herkunft: Petersberg

Themenstarter Thema begonnen von MarkusB
RE: Anemometer (Windmessgerät) selbst bauen/kalibrieren Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

So, dass Anemometer ist jetzt da. Dann werde ich mal eine kleine Schaltung basteln, die mir die Windgeschwindigkeit anzeigt.
05.04.2011 13:49 MarkusB ist offline E-Mail an MarkusB senden Homepage von MarkusB Beiträge von MarkusB suchen Nehmen Sie MarkusB in Ihre Freundesliste auf
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Elektronik Projekt » Non Robotic Area » Umwelt und Energie » Anemometer (Windmessgerät) selbst bauen/kalibrieren

Impressum