Vermögensverwaltung – Wie klappt sie am besten?

Bei der Vermögensverwaltung geht es darum, Ihr Gesamtvermögen im Laufe der Zeit durch den Erwerb, die Pflege, den Kauf und den Verkauf von Anlagen mit Wertsteigerungspotenzial zu erhöhen. Ein professioneller Vermögensverwalter erbringt diese Dienstleistung im Auftrag einer anderen Person. Manchmal werden sie auch als Portfoliomanager oder Finanzberater bezeichnet. Einige arbeiten selbständig, während andere für Investmentbanken und andere Finanzinstitute tätig sind.

Das Ziel der Vermögensverwalter Deutschland besteht darin, den Wert eines Anlageportfolios langfristig zu maximieren und gleichzeitig ein akzeptables Risikoniveau beizubehalten. Die Vermögensverwaltung ist eine Dienstleistung, die von Finanzinstituten für vermögende Privatpersonen, staatliche Stellen, Unternehmen und institutionelle Anleger wie Pensionsfonds erbracht wird. Vermögensverwalter haben eine treuhänderische Pflicht. Sie haben die Pflicht, Entscheidungen im Namen ihrer Kunden zu treffen, und zwar nach Treu und Glauben.

Verständnis der Vermögensverwaltung

Die Vermögensverwaltung verfolgt einen doppelten Zweck: Sie soll einen Mehrwert schaffen und gleichzeitig das Risiko verringern. Das bedeutet, dass Ihre Risikotoleranz die erste Frage ist, die wir stellen. Rentner, die von den Erträgen ihres Portfolios leben, und Pensionsfondsmanager, die ihre Pensionsfonds verwalten, sind risikoscheu. Jüngere Menschen können sich an risikoreichen Anlagen versuchen. Viele von uns liegen irgendwo dazwischen, und die Vermögensverwalter versuchen zu verstehen, was genau dieser Mittelweg für ihre Kunden ist.

Die Rolle des Vermögensverwalters besteht darin, zu bestimmen, welche Investitionen getätigt oder vermieden werden sollten, um die finanziellen Ziele des Kunden innerhalb seiner Risikotoleranz zu erreichen. Zu den Anlagen gehören die bekannten wie Aktien, Anleihen, Immobilien, Rohstoffe, alternative Anlagen und Investmentfonds.

Von Vermögensverwaltern wird erwartet, dass sie Recherchen durchführen und dabei sowohl makro- als auch mikroanalytische Instrumente einsetzen. Dazu gehören die statistische Analyse aktueller Markttrends, die Prüfung der Finanzunterlagen von Unternehmen und alles andere, was ihnen hilft, ihr Ziel zu erreichen, das Vermögen ihrer Kunden zu vergrößern.

Auch interessant:  Telefonservice - Bringen Sie Ihr Call Center auf das nächste Level!

Wie eine Vermögensverwaltungsgesellschaft funktioniert

vermoegensverwalterVermögensverwaltungsgesellschaften konkurrieren darum, den Anlagebedarf von vermögenden Privatpersonen und institutionellen Anlegern zu decken. Wenn eine Person Geld auf ein Konto einzahlt, dann in der Regel in einen Geldmarktfonds, der eine höhere Rendite bietet als ein normales Sparkonto. Der Vorteil für die Kontoinhaber besteht darin, dass sie ihre gesamten Bank- und Anlagebedürfnisse bei ein und demselben Institut abwickeln können.

Es gibt Unterschiede bei den Zinssätzen für Bareinlagen. Durch die Verknüpfung Ihrer Einlagenkonten können Sie alle in Frage kommenden Gelder zusammenlegen und den entsprechenden Zinssatz erhalten. Die Wertpapiere auf Ihrem Konto sind gedeckt, die das Vermögen der Anleger vor inhärenten Risiken und nicht vor finanziellen Fehlern des Maklerunternehmens schützen soll.

Wie unterscheidet sich eine Vermögensverwaltungsgesellschaft von einer Maklerfirma?

Eine Vermögensverwaltungsgesellschaft ist eine Treuhandgesellschaft. Das bedeutet, dass sie ihren Kunden eine Ermessensbefugnis für den Handel mit ihren Konten einräumen und rechtlich verpflichtet sind, in gutem Glauben im Namen ihrer Kunden zu handeln. Makler sind verpflichtet, vor der Ausführung von Geschäften die Zustimmung des Kunden einzuholen. Broker ermöglichen es den Kunden, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen und Transaktionen selbst zu initiieren. Vermögensverwaltungsgesellschaften richten sich an vermögende Privatpersonen. Sie haben in der Regel einen höheren Mindestanlagebetrag als Maklerhäuser und erheben Gebühren statt Provisionen. Makler stehen allen Anlegern offen. Das Unternehmen ist gesetzlich verpflichtet, die Mittel nach bestem Wissen und Gewissen und im Einklang mit den von Ihnen festgelegten Zielen zu verwalten.

Auch interessant:  Warum in Immobilien investieren?

Was ist die Aufgabe eines Vermögensverwalters?

Ein Vermögensverwalter wird sich zunächst mit Ihnen zusammensetzen, um Ihre langfristigen finanziellen Ziele und die Höhe des Risikos, das Sie bereit sind zu akzeptieren, um diese zu erreichen, zu ermitteln. Der Vermögensverwalter wird dann eine Mischung von Anlagen empfehlen, um diese Ziele zu erreichen.

Der Verwalter ist dafür verantwortlich, Ihr Portfolio zu erstellen, es täglich zu überwachen, bei Bedarf Änderungen vorzunehmen und Sie regelmäßig über diese Änderungen zu informieren.

Insgesamt hat er natürlich eine wichtige Aufgabe und muss sehr verantwortungsvoll sein.

Schreibe einen Kommentar

*